Das Unternehmen

Am Standort Schweinfurt entwickeln, produzieren und vertreiben drei der vier Divisionen der ZF Friedrichshafen AG innovative Produkte wie Kupplungssysteme, Zweimassenschwungräder, Drehmomentwandler, konventionelle und elektronisch geregelte Stoßdämpfer sowie Hybridmodule für Antriebsstrang und Fahrwerk von Pkws und Nutzfahrzeugen. Mit 8.000 Mitarbeitern und jährlich 115 neuen Auszubildenden ist ZF in Schweinfurt sowohl der größte Arbeitgeber als auch der größte Ausbildungsbetrieb der Region.


Unser gesellschaftliches Engagement

Für ZF ist es selbstverständlich, Verantwortung für gesellschaftliche Aufgaben zu übernehmen. Dazu zählt neben dem Schutz der Umwelt auch die Unterstützung zahlreicher nationaler und internationaler Hilfsprojekte. Im Mittelpunkt dieser Aktivitäten steht das traditionelle Werte- und Verantwortungsbewusstsein von ZF. ZF engagiert sich für ein vielseitiges Bildungsangebot, soziale Hilfsprogramme und fördert Kunst, Kultur und Sport.

Branche:

Metall- und Elektro-Industrie,Metall- und Elektro-Industrie

Region:

Unterfranken

Kontakt

ZF Friedrichshafen AG
Ernst-Sachs-Strasse 62
97424 Schweinfurt
Ihr Ansprechpartner
Moritz Nöding
Leiter Public Relations

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

image/svg+xml Bildung

"Technik - Zukunft in Bayern?!". Forscherinnen-Camps

Ziele und Maßnahmen

Die „Forscherinnen-Camps“ bieten den Mädchen die Möglichkeit, den Ingenieurberuf in Theorie und Praxis kennen zu lernen. Jährlich werden jeweils in Kooperation mit einem Unternehmen und einer Hochschule bayernweit neun Camps durchgeführt. 10 bis 15 technisch interessierte Mädchen bearbeiten eine Woche lang, unterstützt von Ingenieurinnen und Hochschuldozenten, einen „Forscherinnen-Auftrag“.

Wer profitiert?

Gymnasiastinnen und Fachoberschülerinnen erforschen naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen. So wird das Vertrauen in ihre technischen Fähigkeiten gestärkt. Das Erleben weiblicher Vorbilder aus Wirtschaft und Forschung, der Einblick in die Berufswelt der Ingenieurin und der Erfahrungsaustausch in der Gruppe bewirken, dass Technik im Verständnis der Mädchen positiv verhaftet bleibt.

Weiterführende Informationen

http://www.tezba.de

"Technik - Zukunft in Bayern?!". „Mädchen für Technik-Camps“

Ziele und Maßnahmen

Die „Mädchen für Technik-Camps“ sollen Mädchen aller Schularten im Alter von zwölf bis 14 Jahren das Berufsspektrum erweitern. Die Teilnehmerinnen verbringen eine Woche in einem bayerischen Unternehmen und setzen unter Anleitung von Ausbildern und Auszubildenden ein technisches Projekt um. Dabei werden ihnen Chancen und Anforderungen von Berufen im technischen Bereich aufgezeigt.

Wer profitiert?

Durch die aktive Projektumsetzung und durch erlebbare Vorbilder wird das Vertrauen der Mädchen in die eigenen technischen Fähigkeiten gefördert. Langfristig soll so Nachwuchssicherung für Unternehmen erfolgen.

Weiterführende Informationen

http://www.tezba.de

image/svg+xml Umwelt und Klima

Umweltpakt Bayern

Ziele und Maßnahmen

Der Umweltpakt Bayern ist eine Kooperation zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft. Ziel ist der nachhaltige Schutz unserer Lebensgrundlagen über ein freiwilliges und zuverlässiges Miteinander. Schwerpunkte sind Energieeffizienz, E-Mobilität, Umwelttechnik, Umwelt-Managementsysteme, Integrierte Produktpolitik, Ressourceneffizienz und energetische Gebäudesanierung.

Wer profitiert?

Am Umweltpakt Bayern nehmen über 5.500 bayerische Unternehmen aller Größen und Sektoren teil. Er bietet den Unternehmen einen Anreiz zur Entwicklung von Innovationen, um frühzeitig Risiken für die Umwelt zu minimieren und zu verhindern. Der Umweltpakt zeigt: Mehr Umweltschutz muss nicht automatisch mehr Bürokratie bedeuten.

Weiterführende Informationen

http://www.stmug.bayern.de/umwelt/wirtschaft/

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.