Das Unternehmen

Die vbw ist die freiwillige, branchenübergreifende Dachorganisation der bayerischen Wirtschaft. Sie vertritt 90 Mitgliedsverbände mit mehr als 3,3 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und 33 Fördermitglieder. Die Mitgliedsverbände kommen aus den Wirtschaftsbereichen Industrie, Handwerk, Bauwirtschaft, Groß- und Außenhandel, Einzelhandel, Banken, Versicherungsgewerbe, Land- und Forstwirtschaft, Freie Berufe und weiteren Dienstleistungsgewerben.


Unser gesellschaftliches Engagement

Wir vertreten die Interessen der bayerischen Wirtschaft gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen. Unser Einsatz gilt der Aufrechterhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bayerischer Unternehmen. Wir stärken die gesellschaftspolitische Verantwortung der Wirtschaft auf allen Ebenen.

Branche:

Metall- und Elektro-Industrie

Region:

Oberbayern

Kontakt

vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Max-Joseph-Str. 5
80333 München
Ihr Ansprechpartner

Weitere Links
vbw Geschäftsbericht

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

Arbeitsmarkt und Soziales

Gütesiegel „Eine TQ besser“ - Arbeitgeberinitiative Teilqualifizierung

Ziele und Maßnahmen

Teilqualifizierungen gliedern bekannte Facharbeiterausbildungen in mehrere in sich geschlossene Module auf. Bereits 2007 haben die vbw und die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber bayme vbm dieses Erfolgsmodell der Fachkräftesicherung etabliert. Inzwischen haben die deutschen Arbeitgeberverbände und Bildungswerke dieses Konzept zum gemeinsamen Gütesiegel „Eine TQ besser!" weiterentwickelt.

Wer profitiert?

Teilqualifizierungen erleichtern den Wiedereinstieg in Arbeit. Neu- und Quereinsteigern werden Grundwissen und -fertigkeiten vermittelt. In mehreren Stufen können die Teilnehmer weitere Teilqualifizierungen erwerben. Das Gütesiegel garantiert dabei Teilnehmern und Unternehmen einheitliche Standards bei der Durchführung der Module.

Weiterführende Informationen

http://www.vbw-bayern.de/vbw/Aktionsfelder/Fachkräftesicherung/Beschäftigungschancen/Arbeitgeberinitiative-Teilqualifizierung.jsp

Preis "Behindertensportler des Jahres"

Ziele und Maßnahmen

Als Kooperationspartner des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Bayern e.V. (BVS) ist die vbw Sponsor des Preises „Behindertensportler des Jahres“.Die Prämie soll dem Preisträger ermöglichen, weiter leistungsorientierten Sport zu betreiben. Beim BVS können Menschen mit Behinderung gemeinsam mit anderen Sportbegeisterten ihre Fähigkeiten entdecken und sich selbst verwirklichen.

Wer profitiert?

Der Sport bietet für viele Menschen mit Behinderung oder einer chronischen Erkrankung nicht nur eine Möglichkeit, um sich fit zu halten, sondern vor allem eine große Chance, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Mit der Auszeichnung als „Behindertensportler des Jahres“ unterstützt die vbw eine wichtige Plattform, um die Leistungen von Menschen mit Behinderung zu würdigen.

Weiterführende Informationen

www.bvs-bayern.de

image/svg+xml Bildung

Bayerischer Buchpreis

Ziele und Maßnahmen

Die Bildungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu sichern und damit die Bildungsbeteiligung insgesamt zu erhöhen, ist ein wesentlicher Baustein des bildungspolitischen Engagements der vbw. Deswegen unterstützen wir den Bayerischen Buchpreis, der auf Initiative des Landesverbands Bayern im Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2014 zum ersten Mal verliehen wird.

Wer profitiert?

Die Lesekompetenz ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und ein erfolgreiches Berufsleben. Daher begrüßen wir alle Initiativen, die die Lesekultur fördern. Solange das Lesen gesellschaftlich verankert ist, werden jüngere Generationen die Freude daran nicht verlieren.

Weiterführende Informationen

http://www.bayerischer-buchpreis.de

beachmanager – das Wirtschaftsplanspiel und der bayernweite Planspielwettbewerb für Haupt-/Mittelschulen (8.-10. Klasse)

Ziele und Maßnahmen

Die Teilnehmer schlüpfen in die Rolle von Unternehmern, die in Teamarbeit ein Wassersportcenter aufbauen und erfolgreich betreiben müssen. Durch den konkreten Bezug zur Erfahrungswelt der Jugendlichen dient der Planspieleinsatz einer praxisnahen, lehrplanmäßigen Vorbereitung auf Berufswahl und Berufsleben. Wirtschaftliche Zusammenhänge werden einfach, lebendig, und mit Spaß vermittelt.

Wer profitiert?

Schlüsselqualifikationen wie Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Kreativität und vernetztes Denken werden trainiert. Eine Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen wird dezidiert gefördert. Angeboten werden Planspiellizenzen und Materialien für die Schulen sowie kostenfreie Schulungen für Lehrkräfte. Darüber hinaus finden bayernweite Planspielwettbewerbe für die Jahrgangsstufen 8 und 9 statt.

Weiterführende Informationen

www.beachmanager.de

Berufsorientierung an bayerischen Haupt-/Mittelschulen

Ziele und Maßnahmen

Transparenz in die Vielfalt bereits bewährter Berufsorientierungsprojekte zu bringen und bei Schülern, Schülerinnen, Lehrkräften und Arbeitswelt erprobte und probate Maßnahmen bekannter zu machen, soll zukünftigen Auszubildenden helfen, leichter den individuell passenden und einen den persönlichen Fähigkeiten und Neigungen entsprechenden Berufsweg einzuschlagen.

Wer profitiert?

Schülerinnen und Schülern wird die Suche nach Berufsfeldern, in denen sie ihre Fähigkeiten, Neigungen und persönlichen Stärken besonders gut einbringen können, erleichtert. Unternehmen profitieren von Ausbildungsbewerbern, die sich mit ihrem zukünftigen Ausbildungsberuf bereits intensiv auseinandergesetzt und somit eine bewusste Entscheidung für ihr Berufsfeld getroffen haben.

Weiterführende Informationen

http://www.bildunginbayern.de/deutsch/weiterfuehrende-schule/aktuelle-projekte/berufsorientierung-an-bayerischen-haupt-mittelschulen233.html

hochschule dual

Ziele und Maßnahmen

Durch die Initiative hochschule dual werden die dualen Studiengänge der einzelnen bayerischen Fach-hochschulen koordiniert und vermarktet. Die vbw unterstützt die Initiative mit der Prämierungsveranstal-tung Dualissimo, bei der im Turnus von zwei Jahren die fünf besten Absolventinnen und Absolventen eines dualen Studiums in Bayern ausgezeichnet werden.

Wer profitiert?

Die vbw möchte mit dem Engagement einerseits leistungsstarke Studierende auszeichnen und damit andererseits die Unternehmen auf die Vorteile eines dualen Studiums aufmerksam machen. Denn das duale Studium ist eine innovative Verzahnung von Theorie und Praxis. Für Unternehmen bietet es die Möglichkeit, frühzeitig mit Nachwuchskräften in Kontakt zu kommen und an das Unternehmen zu binden.

Weiterführende Informationen

www.hochschule-dual.de

Lehrer in der Wirtschaft für gymnasiale Lehrkräfte

Ziele und Maßnahmen

Das Modellprojekt "Lehrer in der Wirtschaft" bietet Lehrkräften die Möglichkeit, sich ein wirklichkeitsgetreues Bild von der vielfältigen Arbeit in einem Unternehmen zu machen. Die so gewonnenen Erfahrungen sollen an Schüler(innen) und Lehrer-Kollegen mit einem hohen Multiplikatoreneffekt weitergegeben werden. Ziel ist es, das Verhältnis von Schule und Wirtschaft nachhaltig zu verbessern.

Wer profitiert?

Auf Initiative der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. wurden seit Beginn im September 2001 bereits 70 Gymnasiallehrkräfte für jeweils ein halbes bzw. ein Jahr für den Einsatz in Unternehmen der bayerischen Wirtschaft vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus beurlaubt. Die Unternehmen tragen für den Zeitraum in vollem Umfang die Besoldungsleistungen.

Weiterführende Informationen

www.bildunginbayern.de

Wege zu mehr MINT-Absolventen

Ziele und Maßnahmen

Trotz guter Berufsaussichten bleibt in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) die Abbrecherquote seit Jahren unverändert hoch. Um hier gegenzusteuern, haben bayme vbm und vbw drei Jahre lang zehn innovative Hochschulprojekte gefördert. Hier wurden Best-Practice-Beispiele erarbeitet, die zeigen, wie Abbrecherquoten in MINT-Fächern dauerhaft gesenkt werden können.

Wer profitiert?

Jedes der zehn Projekte wurde von bayme vbm und vbw mit maximal 150.000 Euro gefördert. Bei der Auswahl der Projekte wurde die Übertragbarkeit der Projektideen auf andere Hochschulen und Fachbereiche berücksichtigt. Die Best-Practice Beispiele sind in einem Zwischenbericht und einem Handbuch veröffentlicht worden und sollen bundesweit Nachahmer finden. Ein Abschlussbericht folgt im Herbst 2011.

image/svg+xml Chancengleichheit

eff - effizient familienbewusst führen

Ziele und Maßnahmen

„effizient familienbewusst führen“ informiert über Vorteile und Möglichkeiten einer familienbewussten Arbeitswelt und bietet professionelle Beratung und praktische Anleitung, wie entsprechende Maßnahmen und Modelle umsetzbar sind. Ziel ist es, Unternehmen und insbesondere ihren Führungskräften konkrete Unterstützung für eine effiziente und familienbewusste Führungsarbeit zu bieten.

Wer profitiert?

In Zusammenarbeit mit Unternehmensvertretern wurde das interaktive „eff-Navi“ entwickelt, das den Führungskräften einen situativen- und lösungsorientierten Zugang zu konkreten Praxisfällen der täglichen Führungsarbeit bietet. Ein kostenfreies Beratungsangebot unterstützt speziell KMUs bei der Umsetzung einer familienorientierten Personalpolitik - zum Nutzen von Unternehmen und Mitarbeitern.

Weiterführende Informationen

www.eff-portal.de

image/svg+xml Familie

Sommerkinder

Ziele und Maßnahmen

Beim betrieblichen Betreuungsangebot „Sommerkinder“ für bis Zwölfjährige beauftragen Unternehmen die gfi, sich um die Kinder ihrer Beschäftigten mit einem aktions-und lehrreichen, jährlich neuen Mottoprogramm zu kümmern. Die Ferienbetreuung war von vbw sowie bayme vbm initiiert worden. Seit 2009 führt die gfi das Projekt auf Nachfrage in ganz Bayern durch, finanziert von Unternehmen und Eltern.

Wer profitiert?

Ziel ist es, den Unternehmen Mut zu machen, ihren Beschäftigten eigene Ferienbetreuungsangebote anzubieten. Durch ein flexibel buchbares Betreuungsangebot werden berufstätige Eltern entlastet.

image/svg+xml Gesundheit

Mit dem Rad zur Arbeit - Förderpreis

Ziele und Maßnahmen

Die vbw unterstützt als Hauptsponsor die bayernweite Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK und ADFC. Im Rahmen des Präventionsprojektes bilden sich in Unternehmen Teams aus Mitarbeitern, die sich verpflichten, im Aktionszeitraum von Anfang Juni bis Ende August an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

Wer profitiert?

Gesundheitsvorsorge gewinnt vor dem Hintergrund alternder Belegschaften immer mehr an Bedeutung. Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ unterstützt diesen Präventionsansatz und fördert damit gleichzeitig den Teamgedanken und den Zusammenhalt im Kollegenkreis.

Weiterführende Informationen

www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de/bayern/

image/svg+xml Standort und Region

Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft

Ziele und Maßnahmen

Unser Wirtschaftssystem, die Soziale Marktwirtschaft, ist zukunftsfähig und kann zum Erfolgsmodell der nächsten 50 Jahre in Deutschland und Europa werden. Allerdings gilt es, sie dazu weiterzuentwickeln und an die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen anzupassen. Mit dem Forschungspreis möchte der Aktionsrat Marktwirtschaft der vbw die Fortentwicklung unseres Wirtschaftssystems fördern.

Wer profitiert?

Eine funktionsfähige Wirtschaftsordnung, die sich im globalen Umfeld behaupten kann, ermöglicht Wachstum, Wohlstand und sozialen Fortschritt. Von einem Erfolgsmodell Soziale Marktwirtschaft profitieren daher wir alle. Weiteres Anliegen des Forschungspreises ist es, Forschung zu fördern und exzellente Nachwuchswissenschaftler zu unterstützen. Der Preis ist mit je 20.000, 10.000 und 5.000 € dotiert.

Weiterführende Informationen

http://www.romanherzoginstitut.de/forschungspreis/der-forschungspreis/

vbw champ

Ziele und Maßnahmen

Die vbw engagiert sich unter dem Motto Leben und arbeiten in den bayerischen Regionen als einer der Hauptsponsoren bei der BR-Radltour. Ziel ist es, die regionale Verbundenheit der vbw sowie ihre Arbeit der breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. An jedem Tourabend wird eine Person, die sich durch privates Engagement für die eigene Region stark macht, mit dem Preis vbw champ ausgezeichnet.

Wer profitiert?

Mit dem vbw champ werden Menschen geehrt, die einen wichtigen Beitrag für ihre Heimat leisten und dazu beitragen, dass ihre bayerische Region lebenswert ist und bleibt. Auf der BR-Radltour dankt die vbw an jedem Abend einem Alltagshelden mit der Übergabe eines Pokals und einem Geldbetrag, um sie bei ihrem Engagement zu unterstützen.

Weiterführende Informationen

http://www.vbw-champ.de

image/svg+xml Umwelt und Klima

GAB mbH Kooperation in der Altlastensanierung

Ziele und Maßnahmen

Die Bayerische Wirtschaft gründete gemeinsam mit dem Freistaat Bayern die Gesellschaft zur Altlastensanierung um die Altlastensanierung dort finanziell und fachlich zu unterstützen, wo Verantwortliche nicht mehr greifbar oder zahlungsunfähig sind. Freistaat und Wirtschaft übernehmen mit diesem freiwilligen Kooperationsmodell Verantwortung für die Sicherung unserer Lebens- und Wirtschaftsgrundlage.

Wer profitiert?

Mit über 70 Sanierungsprojekten wurden rd. 900.000 m² Fläche für Nachnutzungen vorbereitet über 10 t LHKW, 70 t Arsen, 40 t Kupfer, über 100 t Blei und über 60 t PAK aus Boden und Grundwasser entfernt. Von den Aufträgen haben großteils bayerische Unternehmen profitiert. Ferner stellt die GAB aus fachlicher Sicht einen Wissenspool mit ausgezeichneter Expertise nicht nur in Bayern dar.

Weiterführende Informationen

www.altlasten-bayern.de

Umweltpakt Bayern

Ziele und Maßnahmen

Der Umweltpakt Bayern ist eine Kooperation zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft. Ziel ist der nachhaltige Schutz unserer Lebensgrundlagen über ein freiwilliges und zuverlässiges Miteinander. Schwerpunkte sind Energieeffizienz, E-Mobilität, Umwelttechnik, Umwelt-Managementsysteme, Integrierte Produktpolitik, Ressourceneffizienz und energetische Gebäudesanierung.

Wer profitiert?

Am Umweltpakt Bayern nehmen über 5.500 bayerische Unternehmen aller Größen und Sektoren teil. Er bietet den Unternehmen einen Anreiz zur Entwicklung von Innovationen, um frühzeitig Risiken für die Umwelt zu minimieren und zu verhindern. Der Umweltpakt zeigt: Mehr Umweltschutz muss nicht automatisch mehr Bürokratie bedeuten.

Weiterführende Informationen

http://www.stmug.bayern.de/umwelt/wirtschaft/

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.