Das Unternehmen

Die Rhein-Main-Donau AG wurde 1921 gegründet und ist ein bayerisches Traditionsunternehmen. Wir erzeugen umweltfreundlichen Strom aus Wasserkraft und unterhalten dazu 59 Wasserkraftwerke in Bayern. Damit sind wir einer der größten Wasserkraftstromerzeuger in Bayern. Über unser Tochterunternehme RMD Wasserstraßen GmbH sind wir im Auftrag und auf Kosten von Bund und Freistaat für den weiteren Ausbau der Rhein-Main-Donau-Wasserstraße samt Hochwasserschutz verantwortlich.


Unser gesellschaftliches Engagement

Branche:

Energie und Entsorgung

Region:

Oberbayern

Kontakt

Rhein-Main-Donau AG
Blutenburgstr. 20
80636 München
Ihr Ansprechpartner

Weitere Links
Vorteile der Wasserkraft

Heimische Energie

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

image/svg+xml Gesundheit

Kinder-Palliativ-Hilfe Niederbayern e.V.

Ziele und Maßnahmen

Dr. Albrecht Schleich, Vorstand der Rhein-Main-Donau AG ist Gründungsmitglied der Kinder-Palliativ-Hilfe Niederbayern e.V. und engagiert sich auch weiterhin ehrenamtlich als stv. Vorsitzender des Vereins. Ziel ist, alle Maßnahmen und Einrichtungen zu fördern, die schwerstkranken Kindern und deren Familien in ihren letzten Lebenswochen die Situation erleichtern.

Wer profitiert?

Für unheilbar erkrankte Kinder und ihre Angehörigen soll in Niederbayern eine heimatnahe Anlaufstelle mit kompetenten Ansprechpartnern geschaffen werden.

Weiterführende Informationen

http://www.kinderpalliativ-niederbayern.de/

Spende an das VKKK-Elternhaus Ostbayern

Ziele und Maßnahmen

Beim gemeinsamen Betriebsausflug der RMD-Gesellschaften wurden von den Kolleginnen und Kollegen für eine Spende an den VKKK- Verein krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. 4.100 Euro gesammelt.

Wer profitiert?

Kranke Kinder brauchen Ihre Eltern ganz besonders. Das VKKK-Elternhaus Ostbayern in unmittelbarer Nähe zur Kinder-Uniklinik Regensburg bietet hierfür einen Rahmen.

image/svg+xml Umwelt und Klima

Aal-Bypassrohr Richtung Atlantik

Ziele und Maßnahmen

Vor den Turbineneinläufen unserer unterfränkischen Mainkraftwerke Limbach im Landkreis Haßberge, und Rothenfels, Landkreis Main-Spessart, haben wir zum Schutz der Aale neuartige Zick-Zack-Sammelrohre mit Bypass-Anschluss zur Umgehung der Turbinen montieren lassen. Komplettiert wird die ganzjährig betriebene Anlage durch je ein automat. Durchflussmess- u. Ultraschall-Fischzähl- u. Vermessungssystem

Wer profitiert?

Über das Sammelrohr gelangen die Aale über das Bypassrohr mit einem Rohrdurchmesser von 20 cm und einer Baulänge von 25 Metern um das Kraftwerk herum. Hinsichtlich der Gewässerökologie stellt die Maßnahme eine wesentliche ökologische Verbesserung dar.

Weiterführende Informationen

http://www.rmd.de/neuigkeiten_detail.php

Frühwarnsystem Aalwanderung

Ziele und Maßnahmen

Auf einem knapp 150 Kilometer langen Flussabschnitt des Mains investieren die RMD AG als Eigentümer der Kraftwerke und E.ON Wasserkraft als Betreiber rund 1.3 Mio Euro in ein Frühwarnsystem, das den Beginn der Wanderung der Aale in Richtung ihrer Laichgründe im Atlantik anzeigt. So können rechtzeitig Maßnahmen zum Schutz der Fische an den Wehren und Schutzrechen ergriffen werden.

Wer profitiert?

Insgesamt zwölf Kraftwerke am Maindreieck von Ottendorf östlich Schweinfurt bis Steinbach im Landkreis Miltenberg von der Zentralwarte in Langenprozelten (Lkr. Main-Spessart) so gesteuert, dass die Passage für Aale inzwischen sehr viel sicherer ist.

Teilnahme am Umweltpakt Bayern

Ziele und Maßnahmen

Der Umweltpakt Bayern ist eine Kooperation zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft. Ziel ist der nachhaltige Schutz unserer Lebensgrundlagen über ein freiwilliges und zuverlässiges Miteinander. Schwerpunkte sind Energieeffizienz, E-Mobilität, Umwelttechnik, Umwelt-Managementsysteme, Integrierte Produktpolitik, Ressourceneffizienz und energetische Gebäudesanierung.

Wer profitiert?

Am Umweltpakt Bayern nehmen über 5.500 bayerische Unternehmen aller Größen und Sektoren teil. Er bietet den Unternehmen einen Anreiz zur Entwicklung von Innovationen, um frühzeitig Risiken für die Umwelt zu minimieren und zu verhindern. Der Umweltpakt zeigt: Mehr Umweltschutz muss nicht automatisch mehr Bürokratie bedeuten.

Weiterführende Informationen

http://www.stmug.bayern.de/umwelt/wirtschaft/

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.