Das Unternehmen

Eberle ist ein weltweit anerkannter Partner und Qualitätsführer für anspruchsvolles Zerspanen mit Hochleistungsbandsägen und für Bandstahlprodukte, die in der weiterverarbeitenden Metallindustrie Verwendung finden. Eberle ist Produzent von Hartmetall-und Bimetallsägeblättern sowie von Bimetall-und Präzisionsbandstahl. Als 100 % Tochter der börsennotierten Greiffenberger Gruppe beschäftigt Eberle ca. 270 Mitarbeiter mit Tochtergesellschaften in Italien, Frankreich und in den Vereinigten Staaten.


Unser gesellschaftliches Engagement

Verantwortung zu übernehmen, bedeutet für Eberle im Einklang mit Mensch und Natur die gesetzten Ziele zu realisieren. Dies bedeutet im Einzelnen den Mitarbeiter zu fördern und zu unterstützen, sei es in beruflicher Hinsicht wie Aus- und Weiterbildung, wie auch in konstitutioneller Weise durch Gesundheitsprävention. Allerdings stehen wir auch in Verantwortung gegenüber der unmittelbaren Gesellschaft in unserer nahen Umgebung Kirche, Nachbarn, Verbänden und Elterninitiativen.

Branche:

Metall- und Elektro-Industrie

Region:

Schwaben

Kontakt

J.N. Eberle & Cie GmbH
Eberlestraße 28
86157 Augsburg
Ihr Ansprechpartner
Assistentin der Geschäftsführung Gudrun Richter
Assistentin der Geschäftsführung

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

Arbeitsmarkt und Soziales

Spenden an die Elterninitiative krebskranker Kinder in Augsburg – Lichtblicke e.V.

Ziele und Maßnahmen

Finanzielle Unterstützung an die Elterninitiative krebskranker Kinder in Augsburg – Lichtblicke e.V. Diese Elterninitiative unterstützt krebskranke Kinder und deren Eltern auf vielfältige Weise: Erleichterung des Krankenhausaufenthalts durch eine kindergerechte Einrichtung und durch die Finanzierung von einer Neuropsychologin, Erzieherin und Sozialpädagogin, unbürokratische Betreuung der Familien;

Wer profitiert?

Finanzieller Beitrag, der für die Realisierung der gesetzten Ziele von Seiten der Elterninitiative, eingesetzt wird;

Weiterführende Informationen

www.krebskranke-kinder-augsburg.de

Spendenaktion für die Außensanierung der Pferseer Kirche Herz-Jesu

Ziele und Maßnahmen

Spende in Höhe von 10.000 € für die Außensanierung der Herz–Jesu–Kirche, anlässlich des 100-jährigen Weihefests der Jugendstilkirche. Der finanzielle Beitrag erfolgte aus sozialer Verantwortung und geschichtlicher Verbundenheit zum Stadtteil Pfersee.

Wer profitiert?

Sanierung des Kirchendachs und der Fassade von der Herz-Jesu-Kirche zum 100-jährigen Weihefest am 29. Mai 2010.

Weiterführende Informationen

http://www.herzjesu.com/

image/svg+xml Bildung

Aktive Teilnahme an der Ausbildungsoffensive Bayern ABV für das Schaffen von zusätzlichen Ausbildungsstellen

Ziele und Maßnahmen

Unterstützung der Ausbildungsoffensive Bayern ABV durch die Ausbildung von zusätzlichen Auszubildenden im Jahr 2003 in den Berufen Industriekauffrau/-mann, Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik und Fachkraft für Lagerlogistik. Diese Ausbildungsoffensive wurde finanziell getragen durch den VBM Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie e.V.

Wer profitiert?

Angebot von 5 zusätzlichen Ausbildungsstellen im Jahr 2003; Erfolgreicher und qualifizierter Abschluss der Auszubildenden in den Jahren 2006 / 2007;

AusbildungsOffensive Bayern

Ziele und Maßnahmen

Die Informationskampagne von bayme vbm unterstützt die Betriebe der bayerischen M+E Industrie bei der langfristigen Sicherung ihres Fachkräftenachwuchses. Durch breit gefächerte Aktionen und Maßnahmen wie Plakate und Info-Teams an Schulen werden die Berufe, Chancen und Ausbildungsinhalte zielgruppengerecht kommuniziert. Kernstück ist die Internetseite www.ausbildungsoffensive-bayern.de.

Wer profitiert?

Die AusbildungsOffensive-Bayern versteht sich als Ratgeber und Begleiter: Jugendliche in der beruflichen Orientierungsphase, Eltern und Lehrer erhalten zielgruppengerechte Informationen zu den sehr guten Ausbildungs- und Karrierechancen in der bayerischen M+E-Industrie. Neben der Unterstützung bei der Berufsfindung erhalten die Schüler wertvolle Hilfe zum Thema „richtig und erfolgreich bewerben“.

Weiterführende Informationen

www.ausbildungsoffensive-bayern.de/

Ausbildungsstätte für die Berufe zur Industriekauffrau/-mann, Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik und Fachkraft für Lagerlogistik

Ziele und Maßnahmen

Konstantes Überangebot an Ausbildungsstellen im Bereich Industriekauffrau/-mann, Industriemechaniker und Elektroniker für Betriebstechnik für Absolventen der Hauptschule, Realschule, Gymnasium und Fachhochschule. Auch Quereinsteiger können sich auf diese Ausbildungsberufe bewerben. Sporadisches Ausbildungsangebot zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Wer profitiert?

Jährliches Ausbildungsangebot von ca. 5-6 Stellen; Teilweise Übernahme nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung; Vermittlung von fachspezifischem Wissen durch eine praxisnahe und interdisziplinäre Lernmethodik;

Mitglied als Arbeitgebervertreter im BBA Berufsbildungsausschuss für Aus- und Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Schwaben

Ziele und Maßnahmen

• Der BBA ist im Rahmen des Berufsbildungsgesetzes für die Aufgaben der Berufsbildung zuständig. • Er beschließt die aufgrund des Berufsbildungsgesetzes von der IHK zu erlassenden Rechtsvorschriften für die Durchführung der Berufsausbildung. • Er muss in allen wichtigen Angelegenheiten der beruflichen Bildung umfassend unterrichtet und gehört werden.

Wer profitiert?

Praxisnahe Aus- und Weiterbildungskonzepte, die den Anforderungen der Unternehmen entsprechen, sind die Eckpfeiler für den Erfolg der Industrie. Die Mitwirkung von erfahrenen Fachleuten unterstützt diesen Ansatz. Qualifizierte Aus- und Weiterbildung sind neben einer maßgeschneiderten Personalentwicklung in Unternehmen die Voraussetzung für das erfolgreiche Bestehen im internationalen Wettbewerb

Weiterführende Informationen

http://www.schwaben.ihk.de/index2.php

Stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Aus- und Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer in Schwaben

Ziele und Maßnahmen

Der Ausschuss gibt Anregungen und Empfehlungen zu Aktivitäten und Maßnahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung und nimmt somit Einfluss auf die strategische Ausrichtung IHK-interner Bildungspolitik.

Wer profitiert?

Sicherung und Optimierung der Qualität der beruflichen Bildung; Trends in der Aus- und Weiterbildung aufnehmen, entwickeln und umsetzen; Know-how für die Region halten und stärken; Zusammenarbeit mit Schulen und Schülern mit dem Ziel, Ausbildungsreife für alle Schüler zu erreichen und zu steigern;

Weiterführende Informationen

http://www.schwaben.ihk.de/index2.php

image/svg+xml Chancengleichheit

Benefizkonzerts des Bundeswehr-Musikkorps

Ziele und Maßnahmen

Veranstaltung eines jährlichen Benefizkonzert des Bundeswehr-Musikkorps für soziale Projekte.

Wer profitiert?

Mit dem Eintrittsgeld sowie zusätzlichen Spenden der Mitglieder des Rotary Club Augsburg konnten z.B: 2009 € 20.000 an den VereinSelbsthilfe Körperbehinderter für den Erwerb eines geeigneten Fahrzeug übergeben werden. Damit soll dem Ziel, den Betroffenen eine weitmöglichste Verselbständigung und gesellschaftliche Eingliederung zu ermöglichen, gefördert werden.

Weiterführende Informationen

http://www.bsk-ev.org/

image/svg+xml Familie

Sommerkinder

Ziele und Maßnahmen

Beim betrieblichen Betreuungsangebot „Sommerkinder“ für bis Zwölfjährige beauftragen Unternehmen die gfi, sich um die Kinder ihrer Beschäftigten mit einem aktions-und lehrreichen, jährlich neuen Mottoprogramm zu kümmern. Die Ferienbetreuung war von vbw sowie bayme vbm initiiert worden. Seit 2009 führt die gfi das Projekt auf Nachfrage in ganz Bayern durch, finanziert von Unternehmen und Eltern.

Wer profitiert?

Ziel ist es, den Unternehmen Mut zu machen, ihren Beschäftigten eigene Ferienbetreuungsangebote anzubieten. Durch ein flexibel buchbares Betreuungsangebot werden berufstätige Eltern entlastet.

image/svg+xml Gesundheit

Aktive Gesundheitsprävention in Zusammenarbeit mit der Audi Betriebskrankenkasse

Ziele und Maßnahmen

Intensives Gesundheitsprogramm zur Verbeugung von atypischen Krankheitsbildern, wie z.B. chronische muskuläre Verspannungen, Migräne, Rückenleiden, etc. durch aktive Gesundheitskurse und Fitnessprogramme. Die Kosten werden vom Arbeitgeber und von der Audi Betriebskrankenkasse übernommen.

Wer profitiert?

Körperliche Fitness erhöht im allgemeinen Lebensfreude und ist somit auch ein Antrieb für Motivation und Leistung; Reduzierung der Krankheitsquote;

image/svg+xml Mitarbeiter

Betriebliche Altersvorsorge: Entgeltumwandlung

Ziele und Maßnahmen

Zur Verbesserung der individuellen Altersvorsorge besteht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der J.N. Eberle & Cie. GmbH individuell die Möglichkeit, gegen Verzicht auf Gehaltsbausteine eine Pensionszusage zu erhalten. Die Umwandlungsbeträge sind über den Pensionssicherungsverein insolvenzgesichert und werden attraktiv verzinst.

Wer profitiert?

• zusätzlicher Baustein der individuellen Altersvorsorge • durch innerbetriebliche Verwaltung der Pensionszusagen keine zusätzlichen administrativen Kosten, die den Versorgungsbetrag des Mitarbeiters schmälern • sehr positive Resonanz unter den Mitarbeitern

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.