Das Unternehmen

Seit 1975 entwickeln und produzieren wir Produkte für den Oberflächenschutz von Holz, Parkett, Kork, Beton und anderen Oberflächen. Wir stellen Ihnen ein breites Spektrum verschiedener Philosophien, Produkte und Anwendungsbereiche zum Thema Oberflächenschutz vor - ebenso vielfältig, faszinierend, eigenständig und professionell wie die Menschen, für die diese Produkte erdacht, entwickelt und gemacht sind.


Unser gesellschaftliches Engagement

Unsere Produkte erfüllen höchste Qualitätsansprüche, die wir selbst an uns stellen und werden durch den ständigen Dialog und Erfahrungsaustausch mit unseren Kunden zu dem, was sie heute sind: ausgereifte professionelle Oberflächenschutzsysteme.
Die regionale Förderung liegt uns sehr am Herzen. Deshalb unterstützen und fördern wir die regionale Kulturszene.

Branche:

Papier, Kunststoff, Holz, Keramik

Region:

Schwaben

Kontakt

IRSA Lackfabrik Irmgard Sallinger GmbH
An der Günz 15
86489 Deisenhausen
Ihr Ansprechpartner

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

image/svg+xml Strategie und Management

Mitglied bei CTA

Ziele und Maßnahmen

Die CTA (Chemisch Technische Arbeitsgemeinschaft Parkettversiegelung) ist die Organisation der namhaften Versiegelungshersteller Deutschlands: Alle Mitglieder sind Hersteller von Produkten zur Oberflächenbehandlung und Pflege von Parkett und Holzböden, sie betreiben eigene Forschung und Entwicklung sowie Anwendungstechnik.

Wer profitiert?

Die CTA versteht sich als Partner des parkettverlegenden Fachhandwerks und der Parkettindustrie. Sie betrachtet es als eine ihrer wichtigsten Aufgaben, 100%ig sach- und anwenderbezogen sowie fundiert auf neutraler Ebene, das heißt herstellerunabhängig, zu informieren. Die CTA bringt laufend Fachveröffentlichungen zu verschiedenen Themenbereichen heraus.

Weiterführende Informationen

http://www.c-t-a.de/

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB e. V.

Ziele und Maßnahmen

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V.(DGNB) zielt darauf ab, nachhaltiges Bauen künftig noch stärker zu fördern. Das Nachhaltigkeitskonzept der DGNB reicht über das Dreisäulenmodell hinaus: Neben Ökologie, Ökonomie und Nutzerkomfort stehen funktionale Aspekte, Technik, Prozesse und der Standort im Fokus bei der Planung und Umsetzung nachhaltiger Gebäude u. Stadtquartiere.

Wer profitiert?

Die DGNB sieht es als ihre Pflicht, der Allgemeinheit zu dienen. Gemäß Satzung verpflichten sich die Mitglieder auf die Förderung von Umwelt- und Gesundheitsschutz sowie soziokulturellen Zielen. Die hohen Qualitätsansprüche bei der Erstellung und Nutzung von Bauwerken zielen darauf ab, positive Effekte für Gesellschaft und Natur zu verstärken und negative zu minimieren.

Weiterführende Informationen

http://www.dgnb.de/de/

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.