Das Unternehmen

Mit einer fast 400-jährigen Familientradition gehört die HEINZ-Gruppe zu den Weltmarktführern in der Herstellung und Veredelung von Glasflakons für die Parfüm- und Kosmetikindustrie sowie von Kunststoffbehältnissen und Verschlüssen. Unternehmerischer Weitblick und gezielte Investitionen trugen zum Erfolg auf dem globalen Verpackungsmarkt bei. In 5 deutschen Werken sowie an mehreren internationalen Standorten werden Complete-Packaging-Lösungen entwickelt, produziert und weltweit vertrieben.


Unser gesellschaftliches Engagement

Die Sicherung der deutschen Produktionsstätten liegt den Inhabern und dem Managementteam besonders am Herzen. Sie soll auch durch eine ausreichende Internationalisierung weiterhin geleistet werden. Damit verbunden ist das Ziel der Erhaltung von HEINZ als Familienunternehmen. Diese Zielsetzung soll durch vorsichtiges Wachstum, umweltfreundliches Wirtschaften sowie ausreichende Investitionen auch in Aus- und Weiterbildung erreicht werden.

Branche:

Glas- und Solarindustrie

Region:

Oberfranken

Kontakt

Heinz-Glas GmbH & Co. KGaA
Glashüttenplatz 1-7
96355 Tettau
Ihr Ansprechpartner
Ruth Haussner
Unternehmenskommunikation
Weitere Links
Familientradition

Technologie

Nachhaltigkeit

Jobs & Karriere

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

Arbeitsmarkt und Soziales

Engagement für die Region

Ziele und Maßnahmen

Die Verbundenheit der Familie Heinz zu ihrer Heimat drückt sich auch in einer Vielzahl weiterer Engagements aus: So unterstützt sie CSR-Projekte wie Traditionspflege (das Europäische Flakon-Glasmuseum und die Initiative “Handwerk & Kultur”), den Arbeitskreis „Schule und Wirtschaft“, den Sport in der Region (Sponsoring) sowie Umweltschutzprogramme (z.B. durch Schottische Hochlandrinder seit 1980).

Wer profitiert?

Die Menschen in der Region.

image/svg+xml Bildung

FOS am Rennsteig

Ziele und Maßnahmen

HEINZ-Glas unterstützt als Partner die Fachoberschule am Rennsteig.

Wer profitiert?

Auszubildende bei HEINZ-Glas haben die Möglichkeit, die Fachhochschulreife an der FOS am Rennsteig in Ludwigsstadt zu erlangen. Sie erhalten somit eine gezielte Vorbereitung auf ein Studium sowie den zukünftigen Berufsweg in den Bereichen Wirtschaft und Technik.

image/svg+xml Mitarbeiter

Ausbildung bei HEINZ-Glas

Ziele und Maßnahmen

Jährlich bilden wir in sieben technischen und drei kaufmännischen Berufen an den Standorten Kleintettau, Piesau und Spechtsbrunn ca. 25 Lehrlinge aus. Eine Ausbildung zum Industriekaufmann/-frau im dualen System in Zusammenarbeit mit Hochschulen in Oberfranken und Thüringen ist bei uns ebenfalls möglich.

Wer profitiert?

Unsere Belegschaft ist mit durchschnittlich 35 Jahren ziemlich jung. Trotzdem hat sie viel Erfahrung - weil sie überwiegend in unserer Unternehmensgruppe ausgebildet wurde. 15 Jahre Betriebszugehörigkeit sind der Durchschnitt, 25 Jahre keine Seltenheit, oft sind die Mitarbeiter/innen sogar 40, 45 oder 50 Jahre dabei. Die Arbeit bei HEINZ-GLAS eröffnet langfristige Perspektiven.

Innovation und Know How

Ziele und Maßnahmen

Ein großes Kapital sind die über Generationen gewachsenen und weitergegebenen Erfahrungen der Mitarbeiter/-innen, die mit Idealismus und Fleiß umgesetzt und vor allem mit immer wieder neuen Produkt- und Produktionsideen angereichert werden. Verbunden damit sind erhebliche Investitionen in High-Tech, Forschung und Entwicklung sowie Aus- und Weiterbildung.

Wer profitiert?

Damit wurde und wird eine sehr gute lokale Basis für das globale Betätigungsfeld geschaffen.

Mitarbeiterorientierung

Ziele und Maßnahmen

HEINZ leistet auch für die Mitarbeiter Besonderes: so wurde 1977 die Lehrlingsnachhilfe von Carl-Aug. Heinz persönlich eingeführt und 1982 eine Mitarbeiterbeteiligung. Darüber hinaus gibt es ein betriebliches Vorschlagswesen, Gesundheitsförderungsprogramme und vielfältige Formen von Firmensport.

Wer profitiert?

Die Mitarbeiter, ihre Angehörigen und unser Unternehmen.

image/svg+xml Umwelt und Klima

HEINZ Recycling Glass

Ziele und Maßnahmen

Einen technologischen Durchbruch im Bereich Umweltschutz hat HEINZ durch die Entwicklung des “HEINZ Recycling Glass” geschafft. HEINZ Recycling Glass erfüllt damit den weltweit immer stärker wachsenden Bedarf an ökologisch orientierten Produktionen und Produkten.

Wer profitiert?

Der große Vorteil gegenüber ähnlichen Glasarten liegt vor allem in der Glasschmelze, die 100% CO2-frei “gefahren” werden kann

Sauberes Wasser

Ziele und Maßnahmen

Bereits 1982 haben wir in eine Abluft- und Wasserfiltrations und –neutralisationsanlage investiert. Auf der Basis von Umweltstudien (2003-2008) wurde unsere Abwasserbehandlung modernsten Erkenntnissen angepasst.
Seit Mitte 2008 arbeiten wir zusätzlich mit einer Pflanzenkläranlage.

Wer profitiert?

Mit dieser Maßnahme konnten die Abwasserwerte bereits vor dem kommunalen Klärwerk auf die Werte gesenkt werden, die dem üblichen Wassereintrag von Haushalten entsprechen.
Bei der Pflanzenkläranlage wird das neutralisierte Abwasser wird auf ein Pflanzenbeet mit Schilfbewuchs geleitet. Den Abbau der Abwasserfracht übernimmt darin die Biologie des Bodens.

Teilnahme am Umweltpakt Bayern

Ziele und Maßnahmen

Der Umweltpakt Bayern ist eine Kooperation zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft. Ziel ist der nachhaltige Schutz unserer Lebensgrundlagen über ein freiwilliges und zuverlässiges Miteinander. Schwerpunkte sind Energieeffizienz, E-Mobilität, Umwelttechnik, Umwelt-Managementsysteme, Integrierte Produktpolitik, Ressourceneffizienz und energetische Gebäudesanierung.

Wer profitiert?

Am Umweltpakt Bayern nehmen mehrere tausend bayerische Unternehmen aller Größen und Sektoren teil. Er bietet den Unternehmen einen Anreiz zur Entwicklung von Innovationen, um frühzeitig Risiken für die Umwelt zu minimieren und zu verhindern. Der Umweltpakt zeigt: Mehr Umweltschutz muss nicht automatisch mehr Bürokratie bedeuten.

Weiterführende Informationen

https://www.umweltpakt.bayern.de/

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.