Das Unternehmen

Die BSH gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Hausgeräten. Unsere Marken stehen für innovative Technik, hohe Energieeffizienz, beste Qualität, maximalen Komfort, und herausragendes Design. Unser Anspruch: bestes Unternehmen in unserer Branche zu sein. Dafür engagieren sich rund 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit.


Unser gesellschaftliches Engagement

Wir arbeiten seit Jahren konsequent daran, dass Hausgeräte immer weniger Strom und Wasser verbrauchen. Mit Erfolg: Im Wachstumsmarkt der ressourcenschonenden Hausgeräte belegt die BSH eine Spitzenposition. Unsere sparsamsten Geräte haben wir in einem Supereffizienz-Portfolio zusammengefasst. Mit diesem – in der Hausgeräteindustrie bislang einzigartigen – Konzept erleichtern wir es den Verbrauchern, die jeweils sparsamsten Geräte zu finden. Gleichzeitig machen wir unsere Fortschritte in Bezug auf die Effizienz transparent und messbar und leisten einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Doch nicht nur in der Produktentwicklung spielt das Thema Umweltschutz eine wesentliche Rolle. Wir achten auch darauf, dass in unseren Fabriken möglichst ressourcenschonend produziert wird.

Downloads

BSH-Geschäftsbericht 2012 / 13 MB BSH-Nachhaltigkeitsbericht 2012 / 3 MB BSH-Supereffizienz-Portfolio 2011 / 492 KB BSH im Überblick 2013 / 3 MB

Branche:

Metall- und Elektro-Industrie

Region:

Oberbayern

Kontakt

BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH
Carl-Wery-Str. 34
81739 München
Ihr Ansprechpartner
Fridolin Weindl
Leiter Externe Unternehmenskommunikation

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

Arbeitsmarkt und Soziales

Ausbildungskonzept \"Junior Firma\"

Ziele und Maßnahmen

Jedes große Unternehmen hat einmal klein angefangen – mit Begeisterung und dem richtigen Gespür für die Bedürfnisse des Kunden. Diese Fähigkeiten sollen auch die Mitarbeiter in Ausbildung - mit dem Konzept der Juniorfirma - erlernen. Nach dem Motto „learning by doing“ entwickeln Auszubildende und DH-Studenten in der Konzernzentrale in der „Firma in der Firma“ unternehmerisches Denken und Handeln.

Wer profitiert?

Die BSH möchte mit dem Ausbildungskonzept \"JuniorFirma\" das unternehmerische Denken der Auszubildenden und DH-Studenten fördern und somit die Eigeninitiative und das Prozessverständnis stärken.

image/svg+xml Chancengleichheit

Teilnahme am Münchner Memorandum für Frauen in Führung und dem Münchner Cross-Mentoring-Programm

Ziele und Maßnahmen

Die BSH achtet weltweit darauf, dass Frauen und Männer zu den gleichen Bedingungen beschäftigt werden und die gleichen Chancen in der beruflichen Entwicklung haben. Dem hat die BSH u. a. durch die Unterzeichnung des „Münchner Memorandums für Frauen in Führung“ sowie der Teilnahme am Münchner Cross-Mentoring-Programm für weibliche Führungskräfte Nachdruck verliehen.

Wer profitiert?

Die Initiativen haben zum Ziel, Frauen im Unternehmen gleichberechtigt auf allen Ebenen zu beteiligen und zu fördern.

image/svg+xml Gesundheit

Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung als Teil eines umfassenden Gesundheitsmanagement

Ziele und Maßnahmen

Mit dem demografischen Wandel rückt - aufgrund sich ändernder betrieblicher Altersstrukturen - die Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter immer mehr in den Vordergrund. Die BSH stellt sich dieser Herausforderung u. a. durch Realisierung ergonomischer Arbeitsplatzgestaltungen sowie durch den sogenannten ERGO-Check zur Überprüfung der Arbeitsplätze an allen Werksstandorten.

Wer profitiert?

Die Initiative richtet sich an alle Mitarbeiter der BSH. Ein nachhaltig verbessertes Arbeitsumfeld, die Aufrechterhaltung der eigenen Gesundheit und damit ein Zugewinn an Lebensqualität stehen im Fokus. Davon profitiert natürlich auch die BSH.

image/svg+xml Umwelt und Klima

Ressourceneffizienzprogramm

Ziele und Maßnahmen

Um Ressourcen zu schonen und Umweltbelastungen zu vermeiden, hat die BSH ein konzernweites Programm implementiert mit dem Ziel bis zum Jahr 2015 den Ressourcenverbrauch in Produktion und Verwaltung um 25% im Vergleich zum Jahr -2009 zu reduzieren. Aufgrund zahlreicher Innovationen in diesem Bereich wurde die BSH vom Bundesumweltministerium als Klimaschutz Unternehmen ausgezeichnet.

Wer profitiert?

Weniger Ressourcenverbrauch und niedrigere CO2-Emissionen schützen die Umwelt und tragen zum Klimaschutz bei. Gleichzeitig stärken eine ressourceneffiziente Produktion und energiesparende Geräte die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Die Mitarbeiter werden durch Schulungen und ihre tägliche Arbeit für diese Themen sensibilisiert und tragen so zum wesentlichen Erfolg bei.

Supereffizienzportfolio

Ziele und Maßnahmen

Als Vorreiter im Bereich Umweltschutz wollen wir Energieeffizienz-Fortschritte sichtbar und messbar machen. Daher haben wir unsere sparsamsten Hausgeräte zu einem Supereffizienz-Portfolio zusammengefasst. Über alle Produktgruppen hinweg wurden einheitliche Kriterien zur Auswahl der Gerätesortimente im Supereffizienz-Portfolio definiert. Ziel der BSH ist der konsequente Ausbau dieses Portfolios.

Wer profitiert?

Mit unseren supereffizienten Hausgeräten tragen wir unmittelbar zur Reduktion des Stromverbrauchs in den Haushalten und damit zum Klimaschutz bei.

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.