Das Unternehmen

Der Bayerische Brauerbund e.V ist der Dachverband der bayerischen Brauwirtschaft mit Sitz in München. Satzungsmäßiger Zweck des Verbandes, dem Brauereien aller Größenklassen aus sämtlichen Regionen Bayerns (Brauereien in Bayern) angeschlossen sind und der heute rund 90% des bayerischen Bierausstoßes repräsentiert, ist die "Wahrnehmung und Förderung der gemeinsamen Interessen der gesamten bayerischen Brauwirtschaft".


Unser gesellschaftliches Engagement

Ziel des Bayerischen Brauerbundes ist es, aktiv zum Erfolg der gesamten Branche und jeder einzelnen Brauerei im nationalen und internationalen Wettbewerb beizutragen. Die Brauwirtschaft ist integrativer Bestandteil der bayerischen Kultur. Die Brauwirtschaft ist integraler Bestandteil bayerischer Kultur. Wir wollen diese herausragende Stellung festigen, indem wir uns für das Bayerische Reinheitsgebot von 1516 als Qualitätsmaßstab bayerischer Biere und die Erhaltung der Einzigartigkeit der bayerischen Bier- und Brauereilandschaft einsetzen. Unseren Mitgliedern sagen wir die hohe Qualität unserer Leistungen zu. Unseren Mitarbeitern bieten wir ein Umfeld, das ihnen die volle Entfaltung ihrer Fähigkeiten ermöglicht sowie Zusammenarbeit, Teamgeist und persönliche Zufriedenheit fördert.

Branche:

Nahrung und Genuss

Region:

Oberbayern

Kontakt

Bayerischer Brauerbund e.V.
Oskar-von-Miller-Ring 1
80333 München
Ihr Ansprechpartner

Unsere Initiativen in den Handlungsfeldern

image/svg+xml Bildung

Hochschulbibliothek am Campus in Weihenstephan

Ziele und Maßnahmen

Der Bayerische Brauerbund förderte maßgeblich Bau und Ausstattung der neuen Campusbibliothek, so dass die Bibliothek im Zeitplan eröffnet werden konnte.

Wer profitiert?

Das Engagement des Bayerischen Brauerbundes galt der Förderung des Studiums, der Lehre und Forschung am Hochschulstandort Weihenstephan.

Stifungsprofessur „Betriebswirtschaftslehre der Brau- und Lebensmittelindustrie“

Ziele und Maßnahmen

Von 1999 bis 2005 wurde aus Mitteln des Bayerischen Brauerbundes auf dem Campus Weihenstephan eine Stiftungsprofessur „Betriebswirtschaftslehre der Brau- und Lebensmittelindustrie“ als C 3 Professur auf Zeit eingerichtet.

Wer profitiert?

Durch die Stifungsprofessur wurde Nachwuchsführungskräften der Brauwirtschaft das kaufmännische Rüstzeug für ein erfolgreiches Wirken in Unternehmen der heimischen Brauwirtschaft vermittelt.

image/svg+xml Standort und Region

Förderung des Deutschen Hopfenmuseums in Wolnzach

Ziele und Maßnahmen

Mit maßgeblicher Unterstützung des Bayerischen Brauerbundes konnten die Mittel des Zweckverbandes Deutsches Hopfenmuseum zur Realisierung des Projektes aufgestockt werden. Der Bayerische Brauerbund unterstützt zusätzlich die Installation einer Museumsbrauerei.
Das Museum befindet sich im Zentrum der Hallertau (Oberbayern), dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt.

Wer profitiert?

Durch adäquate Exponate und deren didaktische Aufbereitung entstand ein Museum, das die vielgestaltige Kulturgeschichte des Hopfens überregional bewahrt, präsentiert und erforscht.
Im Deutschen Hopfenmuseum mit seiner über 1000 m² großen Erlebnisausstellung erfahren Besucher alles Wissenswerte zum Hopfen.

Weiterführende Informationen

http://www.hopfenmuseum.de

Partner des Bayerischen Brauereimuseums Kulmbach

Ziele und Maßnahmen

Aus der eigenen Sammlung des Bayerischen Brauerbundes stammen zahlreiche wertvolle Exponate des Museums. Des weiteren unterstützten wir bei der didaktischen Aufbereitung.

Wer profitiert?

Auf über 3.000 qm Ausstellungsfläche erleben Besucher hautnah die Geschichte und die Kunst, Bier zu Brauen. Von den alten Ägyptern über die Römer und Kelten führt der Weg zum mittelalterlichen Bierbrauen der Mönche. Sie erfahren, wie die Industrialisierung die Braukultur revolutionierte und rationalisierte, und dass das Bierbrauen auch heute noch – trotz aller Technik – eine hohe Kunst ist.

Weiterführende Informationen

http://www.kulmbacher-moenchshof.de/Brauereimuseum.htm

Diese Inhalte wurden von der sich vorstellenden Organisation eigenverantwortlich erstellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann vom Datenbankbetreiber nicht übernommen werden.

E-Mail oder Passwort sind nicht korrekt.